Die heiligen Höhlen

Goldene Chedi

Ca. 3 Stunden Autofahrt lagen hinter uns, als wir Dambulla erreichten. In der prallen Sonne stiegen wir inmitten einer Gruppe junger Mädchen
etliche Stufen hinauf, bis wir das Tempelgelände erreichten.
Hier konnten wir die zuweil sehr kleinen Höhlen besichtigen und viele verschiedene Buddhastatuen bewundern. Das Fotografieren war aufgrund der räumlichen Ende und der Dunkelheit
recht schwierig, zumal Felix mitunter ziemlich am quengeln war. Bei heftigem Monsunregen konnten wir uns in einen Bogengang flüchten und nacheinander und kurzfristig kinderlos einige Fotos machen. Der Abstieg auf zuweil glitschige Felsgestein war dann kürzer und einfacher als gedacht.
Vor Erreichen des Autos konnten wir noch einer Gruppe Mönche beim Kricketspielen zusehen.

Liegender Buddha

Die größte Höhle

Nach einer kurzen Autofahrt erreichten wir unser schön gelegenes Hotel in Sigiriya. Aus dem Garten boten sich ein toller Blick auf die Felsenburg und Felix konnte entspannt laufen und toben, was ihm sichtlich Freude machte. Iris hatte einen schlechten Abend erwischt und war ziemlich erschöpft.
Eine erfrischende Dusche und etwas Flüssigkeit besserten die Situation deutlich. Wir gingen früh zu Bett, da am nächsten Tag bereits um 7 Uhr der Aufstieg zur Felsenburg beginnen sollte.

Die Felsenburg von Sigiriya

abends

Das Aufstehen verlief erstaunlich problemlos, gefrühstückt wurde während der kurzen Fahrt zum Löwenfelsen. Felix war super gelaunt und rannte die ganze Zeit vorweg. Lediglich die etwas nervigen Hunde bremsten ihn hin und wieder aus. Bei bewölktem Himmel und erfreulich kühlen Temperaturen (ca. 28°C) bei angenehmem Wind begannen wir den Aufstieg.
Hinauf über steile Treppen mit super Ausblick ging es zuerst zu einer Höhle, wo wir die berühmten Wolkenmädchen bewundern durften. Anschließend war Felix müde und legte den Rest des Auf- und Abstiegs in der Rucksacktrage zurück.

morgens

Der Wind wurde immer stärker, was aufgrund der schweissnassen T-Shirts unangenehm war. Als erste Besucher erreichten wir an diesem Tag nach 1 Stunde Aufstieg den Gipfel und genossen den tollen Ausblick. Für den Abstieg benötigte wir ebenfalls ca. eine Stunde, so dass wir zur normalen touristischen Frühstückszeit wieder im Hotel waren.
Dort packten wir in Ruhe unsere Sachen zusammen, erfrischten uns mit einer kalten Dusche und fuhren anschließend durch eine tolle Naturlandschaft nach Polonaruwa weiter.

Jetzt kommt endlich!


Geschafft


Steil hinab


Steile Treppen


Schmutzfinger


Wolkenmädchen

Reiseinfos

Zimmer Sigiriya

  • Hotel:
  • Lakmini Lodge, Sigiriya Rd., Sigiriya, 071-0638959 (Owner), 3500Rs
  • einfaches großes Zimmer mit 2 Doppelbetten und 2 Moskitonetzen, z.T. start geflickt, nicht ganz so sauber (tote Ameisen im Bad, Ameisenstraße im Zimmer), warmes Wasser, AC, Garten mit tollem Blick auf die Felsenburg, Essen auf Bestellung im Restaurant, sehr bemühter Besitzer und Personal
  • Eintritt:
  • Dambulla 1300Rs
  • Sigiriya 3750Rs