Von Tempeln, Buddhas und Elefanten

Buddhareihe

Ayuthaya, eine der historischen Hauptstädte Thailands, eine Autostunde von Bangkok entfernt und somit im Rahmen eine Tagestour gut erreichbar. Welch ein Kontrast zu Phimai. Wir genießen die Angenehmlichkeiten des Tourismus, WiFi-Zugang, lecker Essen, gute Englischkenntnisse der Thais und natürlich Tempel, Tempel, Tempel.

Wir hatten ausreichend Zeit und genossen diese sehr. Erneut mieteten wir uns einen Roller und waren so deutlich mobiler als Iris und ich bei unserem letzten Aufenthalt mit den Fahrrädern. Außerdem werden die Roller hier nicht so oft von Hunden attackiert.

Da ich die Lokation bereits kannte, konnten wir den Besuch der einzelnen Tempel besser planen und den Lichtstimmungen anpassen. So entstanden tolle Fotos! Weiterhin waren wir mit dem Roller problemlos in der Lage, einzelne Tempel bei Nacht zu besuchen und im Dunkel beleuchtet zu bestaunen.

Hand des Buddhas

Buddhas im Abendlicht

Leider waren einige Touristengruppen hinsichtlich Felix sehr aufdringlich, so dass ich das eine oder andere Mal schon fast handreiflich werden musste, da Felix alles zu viel wurde.

Felix genoss hier besonders die Elefanten, die für Ausritte der Touristen oder eine Fotosession gemietet werden konnten. Für ihn war alleine der Anblick eine Reise wert, allerdings waren sie im dann doch ein bischen zu groß.

Am Tag nach Philipps Weiterreise organisierte ich für Felix und mich eine Bootstour einmal rund um die Altstadt, auf der einige bisher noch nicht besichtigte Tempel auf dem Programm standen. Vom Boot aus hatte man einen tollen Ausblick auf eine andere Seite der Stadt und Felix genoss die Bootsfahrt und das Wasser sehr.