Sri Pada

Geschlossene Shops

  • Enthalte dich aller Werke
  • Fördere alle guten Werke
  • Reinige seinen Geist komplett
  • Dies ist der Rat des Erleuchteten.

Dieser Berg war mir auf unserer Sri Lanka Reise wichtig. Unbedingt wollte ich zum Sonnenaufgang auf dem Gipfel sein. Der Aufstieg beginnt direkt im Dorf Dalhousie, so dass wir unser Hotel dort buchten. Am Nachmittag spazierten wir schonmal zum Beginn des Anstieges, damit ich im Dunkeln den Weg besser finden würde. Der Berg zeigte sich gnädig und verschonte uns trotz dunkler Wolken mit Regen. Kurzfristig gewährte er uns sogar einen Blick auf den Gipfel. Wir konnten auf diesen ersten Metern bereits einige interessante Tempel bewundern.
Der Sri Pada ist allen großen Weltreligionen heilig. Adam soll nach seiner Vertreibung aus dem Paradies oben gewesen sein, ebenso Shiva und der arabische Weltreisende Abu Abdullah Mohammed ibn Batutta. Auf der Bergspitze soll sich der Fußabdruck Buddhas befinden. Sogar Alexander der Große und Marco Polo sollen oben vorbeigeschaut haben.
Da wir die Nachtruhe der Kinder nicht stören wollten und Iris nicht so sehr an dem Aufstieg interessiert war, wollte ich den 7km langen Anstieg allein in Angriff nehmen. Immerhin war ein Höhenunterschied von 1000m zu bewältigen, um den 2243m hohen Gipfel des fünfthöchsten srilankanischen Berges zu erklimmen.

Der Aufstieg

Um 2:20h nachts begann ich gemeinsam mit 2 Australiern den Aufstieg. Es war stockdunkel und wir benötigten die Taschenlampe dringend. Nach 25 Minuten erreichten wir den Torbogen, der den Beginn der insgesamt 4800 Treppenstufen anzeigte.
Anfangs kamen wir recht zügig vorwärts, doch mit der Zeit wurde der Anstieg mit den zum Teil hohen Treppenstufen immer steiler und die Gruppe zerfiel. Da aktuell Nebensaison ist (Pilgerzeit ist Dez-April und an Vollmondtagen), waren alle Shops und Teebuden geschlossen. Es war sehr feucht und die Feuchtigkeit der Wolken sowie ein leichter Nieselregen erschwerten die Sicht durch die Brille. Am Wegrand waren zahlreiche beleuchtete Tempel zu bewundern. Die meisten Buddhas waren jedoch durch Glas geschützt oder in Folie eingepackt, so dass sie sich nicht als Fotomotiv eigneten. Um 4:20h erreichte ich nach 95 Minuten (2 Stunden ab dem Hotel) als erster an diesem Morgen den Gipfel.

Sonnenaufgang 5.30h

Ziel erreicht


Nach einer kurzen Pause in einem bunkerähnlichen Raum begann bereits um 5.30h der Sonnenaufgang. Etwa 16 Touristen hatten den Weg rechtzeitig geschafft. Soviele Ausländer hatte ich während des bisherigen Aufenthalts auf Sri Lanka noch nicht auf einem Fleck gesehen. Die Farben des Himmels waren malerisch und der Ausblick überwältigend. Leider zog sich vor Erscheinen des roten Sonnenballs die Wolkendecke wieder zu, so dass kein richtiger Sonnenaufgang zu beobachten war. Dafür waren die Wolkenbewegungen, die zum Teil rasant schnell um den Gipfel zogen, sehenswert.
Der Tempel selbst war eher reizlos, zumal es eine grosse Überwindung kostete, bei der feuchten Kälte Schuhe und Strümpfe auszuziehen. Die eigentliche Attraktion, der Fußabdruck Buddhas, war hinter verschlossener Tür leider nicht zu besichtigen.
Der Abstieg war zu Beginn ebenso anstrengend wie der Aufstieg, da die Beine nach einigen Treppenstufen zitterten und schmerzten. Im Verlauf wurden die Treppen zunehmend durch flachere Abschnitte unterbrochen, so dass sich die beanspruchte Muskulatur etwas lockern und erholen konnte.

Roter Himmel

Wolken am Berg

Zwischendurch war jetzt Zeit und genug Licht, um einige der schöneren Gebetsstätten zu fotografieren. Nach 2:15h Abstiegszeit erreichte ich das Hotel und konnte mich über ein leckeres Frühstück freuen. Der Sonne gelang es erst nach einem heftigen Regenschauer gegen 10 Uhr die Wolkendecke zu durchbrechen.
Nach dieser Anstrengung bin ich auf den mit Sicherheit folgenden Muskelkater gespannt. Für mich hat sich die Aktion auf jeden Fall gelohnt. Interessant wäre eine Wiederholung zur Pilgerzeit, wenn die weiss gekleideten Gläubigen sich in einer langen Schlange den Berg hinaufschieben, der Aufstieg beleuchtet ist und man Pausen an diversen Teestuben einlegen kann. Vielleicht besteigen wir den Sri Pada dann zu viert?

Steil hinab

Gebetsstein

Buntes Tuch

Gebetsglocke

Reiseinfos

Zimmer Dalhousie

  • Hotel:
  • Slightly Chilled, Dalhousie, 051-3519430, www.slightlychilled.tv, 2500Rs
  • 3 Kingsizebetten, WLAN (funktioniert nicht), schönes grosses Zimmer, Balkon, schöne Aussicht, lecker Essen
  • Sonstiges:
  • Informationen zum Adams Peak www.sripada.org