Nakhon Phatom

Die große Chedi


Nur selten Bestandteil einer Reiseroute durch Thailand ist Nakhon Phatom. Die Stadt im Westen von Bangkok ist staubig und schmutzig und erfreulich untouristisch.

Liegender Buddha

Das Hotel sehr einfach und nur von Thailändern besucht, dabei direkt am zentralen Platz der Stadt gelegen. Hier sucht man vergeblich nach einem 7Eleven und muß mit Händen und Füßen Preise aushandeln.  Inmitten eines großen Platzes mit Marktständen und abends einem tollen Nachtmarkt, liegt die eigentliche Attraktion der Stadt, eine grosse Chedi.

Diese wird im Rahmen von Tagestouren aus Bangkok oder auf dem Weg nach Kanchanaburi von Touristengruppen angesteuert, am Vormittag und in den Nachmittags- und Abendstunden trafen wir dort ausschließlich Einheimische an – toll und entspannend. Hier wurde noch eine entsprechende Rücksicht geübt und nicht jeder mußte Felix direkt antatschen.

Schwarzer Buddha

Da die ganze Athmosphäre in und um die Chedi sehr angenehm war, konnte Felix aufdrehen.
Durch die Bogengänge krabbelnd genossen wir bei die Zeit hier sehr und ich hatte mal wieder etwas Zeit, mich auf das Fotografieren zu konzentrieren.
Auch die Kontakte auf dem Nachtmarkt und das Essen dort waren ein tolles Erlebnis.

Kinder im Tempel

Buddha

Gebetsglocke

Rote Blume

Kanchanaburi

Felix spielt

Hier wollte ich eigentlich die “Brücke am Quai” besichtigen, einer der typischen Touristenattraktionen, die ich bisher noch nicht besucht hatte. Felix kränkelte allerdings ein bischen und es war sehr heiß, so dass wir in einem angenehmen Resort am Fluß ausspannten. Felix machte hier seine erste “Rasenerfahrung”, schauckelte in der Hängematte und ging mit “Leihmamas” auf Tour, so dass ich entspannt lesen und fotografieren konnte.

Wenn Felix abends im Bett war, genoß ich die angenehme Stimmung unter den Backpackern im Restaurant, trank ein paar leckere Cocktails und las ein Buch, Urlaub pur.

Felix mit Babysitter

Morgens waren wir wie immer früh auf und genossen die Morgenstunden am Fluß. Ich bereue es nicht, die Brücke am Quai noch nicht gesehen zu haben. Die entspannte und erholsame Zeit  war die Reise hierher wert.