Kalaw

Auf dem Weg

Auf dem Weg

In Kalaw checkten wir in einem kleinen Hotel ein und wählten ein Zimmer mit 3 Betten. Die Räume waren deutlich einfacher als bisher und ohne Klimaanlage oder Ventilator ausgestattet, was angeblich hier nicht nötig ist. Trotzdem haben wir in der Nacht sehr geschwitzt.
Mit quengelnden Kindern konnten wir auf dem Markt einen indischen Pfannkuchen essen, wie wir ihn bereits aus Laos kannten. Felix probierte wieder mal nicht uns quengelte nur nach Fanta.
Es gibt hier sehr viele indische Restaurants, wo wir gerne gegessen hätten. Leider bekamen wir dort kein Essen für die Kinder, so dass wir in einem seltsam anmutenden Laden landeten, der sich im Nachhinein durch die angenehme Art der Bedienung und dem Service (Kerze, grüner Tee, extra Ketchup für Luca) als gute Wahl herausstellte.

Felix mit Mandarine

Felix mit Mandarine

Felix klettert

Felix klettert

Luca mit Mandarine

Luca mit Mandarine

Am nächsten Tag hatten wir eine Trekkingtour durch die bergige Umgebung von Kalaw geplant. Hier gibt es ganze Pinienwälder und natürlich die üblichen Anbaugebiete. Da wir auf 1200m Höhe sind, hofften wir auf etwas kühleres Wetter und motivierte Kinder.

Leider hatten Uli und Iris schon am Vortag Bauchschmerzen und abends stellte sich bei Uli die erwartete Diarrhoe ein, so dass wir die Tour schon ins Klo fallen sahen. Zum Glück konnten wir uns mit Medikamenten “fit” machen und die Tour in etwas kürzerer Form mit dem Auto als Backup doch noch absolvieren.
Felix und Luca hatten eine Menge Spaß und liefen zum Teil mit Iris Weihnachtslieder singend auf dem Weg entlang, wenn es nicht gerade abseits der Strecke etwas Interessantes zu entdecken gab.
Old people

Old people

77 Jahre alte Frau

77 Jahre alte Frau

Im Gespräch

Im Gespräch

Tee sortieren

Tee sortieren

Wir sahen Tee- und Mandarinenplantagen, Mango- und Avokadobäume und konnten im Zielort, dem Dorf
Pinne ne Pind noch etwas Kontakt zur einheimischen Bevölkerung knüpfen. Felix entdeckte einen Weg den Berg hinunter der nach seinem Geschmack war und kletterte den steilen Pfad hinab und wieder hinauf, Uli im Schlepptau. Luca machte nach dem ersten Teilstück kehrt und ging zurück zu Mama. Zurück ging es mit dem Auto und es stand eine ausgiebige Siesta im Hotelzimmer an.

Iris und die Kinder

Iris und die Kinder


 

 

 

 

Im Cafe

Im Cafe

Einkaufen

Einkaufen


Da unser Zimmer erstickend heiß und die Luft sehr schwül warm, zogen sich Iris und die Kinder zum Spielen auf die Dachterasse zurück, bis der tägliche Monsunregen sie wieder nach drinnen trieb. Lange hielten wir es hier aber nicht mehr aus und so zogen wir nochmal ausgiebig durchs Städtchen. Neben einer langen Treppe kauften wir Schokoladenkekse und suchten vor einem erneuten Regenguss Schutz in einem Cafe, wo Uli leckeren Myanmar-Kaffee trinken und diverse einheimische Leckereien probieren konnte.
Lecker!

Lecker!

Die Kinder und Iris hatten auch ihren Spaß.
Anschließend entdeckten wir “Hot Dogs”, so das die Kinder hier schon einen Teil ihres Abendessen verzehrten und während der Zubereitung mit 2 Katzenbabies spielen konnten. Unser Restaurant zum Essen hatten wir schon am Vortag ausgesucht. Direkt an einer großen Straße gelegen konnten wir von hier aus viel beobachten und Fritten für die Kinder gab es auch.
Alles klar

Alles klar

Sehr entspannt und abwechslungsreich wurde das Essen aufgrund eines kleinen Burmesen, der ohne Hemmungen auf Felix und Luca zuging und dann mit seinem Elektromotorrad den Bürgersteig hin und her fuhr – Felix ließ ihn nicht mehr aus den Augen. Die Kinder freundeten sich an und alsbald durften Felix und Luca ebenfalls das Spielzeug nutzen und problemlos wurde mit Handzeichen kommuniziert. Felix verschenkte dafür sogar ohne Murren als Dankeschön einen Schokoladenkeks – das will schon was heißen!
Felix

Felix

Luca auf geliehenem Elektromotorrad

Luca auf geliehenem Elektromotorrad

Reiseinfos

Zimmer Kalaw

Zimmer Kalaw

  • Hotel:
  • Eastern Paradise Hotel, Thiri Mingalar Street, Block No. 5, 081-50315, easternmotel@gmail.com
  • altes Zimmer mit 3 Betten, TV, WLAN (sehr langsam!) – 35 USD
  • Sonstiges:
  • Trekking Guide 4 Stunden halbtags – 15000 Kyat