Yangon

Felix

Felix

Luca

Luca

Nach einer entspannten Fahrt mit schlafenden Kindern durch eine zum Teil wieder sehr ländliche Gegend trotz der Nähe zur alten Hauptstadt erreichten wir zeitig Yangon. Hier benötigten wir erstmal über 1,5 Stunden, um im Stau nur langsam vorwärts kommend die Shwedagon Pagode zu erreichen. Zudem kamen zunehmend dunkle Wolken auf und es regnete intermittierend.
Die Shwegadon Pagode

Die Shwegadon Pagode

Iris entschied sich dafür, trotzdem die berühmteste Pagode des Landes zu besichtigen, die wir uns bewußt bis zum Schluß aufgespart hatten, eine gut Entscheidung. Aufgrund des Wetters und der Uhrzeit waren nicht sehr viele Touristen vor Ort, die sich auf dem riesigen Gelände gut verteilten. Die Shwegadon Pagode hat uns sehr beeindruckt. Die vergoldete Hauptstupa ist riesig und das ganze Gelände beinhaltet eigentlich genug Sehenswertes für mehrtägige Erkundigungen. Einige Buddhas sind außergewöhnlich und leider hinter Glas und Gittern verschlossen, so dass schöne Fotos bei zudem vielen betenden Menschen nicht möglich waren. Es erfolgte eine dauerhafte Übertragung auf Fernseher, damit auch alle Gläubigen die Buddhas sehen konnten.
Beten

Beten

Nach einer weiteren durch Stau geprägten Fahrt ins Hotel, dass in Sichtweite des Flughafenterminals war, checkten wir erstmal im Hotel ein und genossen ein leckeres Abendessen. Es gab wieder lecker koreanische Kost sowie Spaghetti und Fritten, so dass alle glücklich waren. Abends gingen Felix und Uli noch im Hotelpool schwimmen.
Elefantenreiten

Elefantenreiten

Hand des Buddha

Hand des Buddha

Unser letzter Tag in Myanmar begann mit einem leckeren Frühstück, bei dem Felix erstmalig auf dieser Reise “Scrambled Eggs” verschlang. Blödes Kind! – Die hätte er jeden Morgen haben können! Nach einer kurzen Abkühlung im Pool fuhren wir in die Innenstadt in der Nähe der Sule Pagode und kauften noch drei Bambuskörbe und eine Tasche ein.
Gebetskerze

Gebetskerze

Anschließend besichtigten wir um die Pagode herum die Reste der Kolonialarchitektur der Engländer. Die ganze Gegend ist laut Iris, die ja schon vor 12 Jahren hier war, deutlich restauriert und schöner gestaltet worden. In einem kleinen Park fanden wir sogar einen kleinen Spielplatz, auf den die Kinder begeistert losstürmten.
Die Sule Pagode ist wohl vor allem von außen interessant. Unser Guide empfahl uns, die 2000 Kyatt Eintritt zu sparen und lieber nur ein Foto von außen zu machen.
Altes Haus im Kolonialstil

Altes Haus im Kolonialstil

Die letzten Stunden in Myanmar verbrachten wir mit Packen, Schwimmen und Mittagspause, so dass die Kinder noch etwas schlafen konnten.
Die letzten 300m zum Departure Terminal wurden wir von Htun gefahren, da es OT wohl nicht so gut ging. Wir bedauerten dies sehr, da wir uns so nicht richtig von ihm verabschieden konnten. Nach 4 Wochen gemeinsamer Zeit konnten wir ihm so auch sein “Trinkgeld” nicht übergeben, da wir dies als ein persönliches Dankeschön betrachten und nicht über Dritte weiterreichen wollten.
Alt und neu

Alt und neu

Am Flughafen in Yangon konnte Iris noch einige letzte Souveniers einkaufen und auch die Wartezeit und die Organisation der Boardingpässe für den Anschlußflug in Hanoi klappte problemlos. Die Kinder waren noch vor dem Abflug mit einiger Verspätung bereits nach Mitternacht im Reich der Träume und verschliefen den Großteil des Rückfluges auf Iris Beinen, was für uns sehr angenehm war (auch wenn Iris sich kaum bewegen konnte).
Luca im Maha Bandoola Garten

Luca im Maha Bandoola Garten

Die weitere Reise in Deutschland verlief ebenfalls unkompliziert, so dass wir nun nur noch den Jetlag bewältigen müssen.
Wir haben die Reise auf jeden Fall wieder sehr genossen und planen schön den nächsten großen Urlaub in Asien, vermutlich bzw. hoffentlich in 2015.

Reiseinfos

Zimmer Yangon

Zimmer Yangon

  • Hotel:
  • Seasons of Yangon, International Airport Mingaladon Yangon, 01-533128, seasons.airporthotel@gmail.com
  • Zimmer mit 1 Doppelbett, AC, TV, WLAN in der Lobby, Pool, direkt am Flughafen – 70 USD
  • Late-Checkout um 17 Uhr zusätzlich 50 USD
  • Sonstiges:
  • Eintritt Shwedagon Pagode- 8000 Kyat